Willkommen bei der Zukunftswerkstatt
der Katholiken in Bonn

Seit 2012 arbeiten Bonner Katholiken und Katholiken an diesem Projekt.

Erste Zukunftswerkstatt

Am 25. Februar 2012 fand im Beueler Brückenforum die erste große Zukunftswerkstatt statt. Fast 500 Menschen kamen, um über den Auftrag der Kirche, miteinander zu sprechen. Ein Erlebnis von Kirche in dieser großen Gemeinschaft war bunt, ideenreich, geistvoll. Aus der Zukunftswerkstatt erwuchsen neun Themenwerkstätten (Internationalität, Sprache, Senioren, Jugend, …) deren Ergebnisse in die zweite Zukunftswerkstatt mit einflossen.

Zweite Zukunftswerkstatt

Am 25. Mai 2013 gab es die zweite Zukunftswerkstatt, bei der die Ergebnisse der Themenwerkstätten gesichtet wurden. Es kam eine Vielzahl von Ideen und Vorschlägen zusammen, wie wir Kirche in Zukunft miteinander leben und gestalten wollen.

Am 17. Oktober 2013 nahmen Vertreter fast aller Seelsorgebereiche an einem Treffen teil, bei dem ihnen die Ergebnisse der zweiten Zukunftswerkstatt präsentiert wurden. Dabei hat man sich auf folgendes weiteres Vorgehen verständigt: Die Projektgruppe wird den neuen PGRs und den Pastoralteams die Ergebnisse der Zweiten Zukunftswerkstatt in kurzen „Leitsätzen / Optionen / Orientierungen für die Kirche in Bonn“ mit möglichen konkreten Maßnahmen, die helfen können, einer „Option“ ein Gesicht zu geben, zur Verfügung stellen. Wir hoffen, dass diese Anregung „vor Ort“ aufgegriffen wird und die Pastoral im Seelsorgebereich zu befruchten vermag. Außerdem greifen wir die Anregung auf, diese „Optionen“ auch an den Kölner Erzbischof weiterzuleiten.

Workshop im Frühjahr 2014

Beim Austauschtreffen wurde darüber hinaus sehr eindringlich das Bedürfnis benannt, die Frage gemeinsam zu bearbeiten, wie es zukünftig mit den „Gemeinden vor Ort“ weitergehen könne. Deshalb werden wir im ersten Halbjahr 2014 zu einem Workshop „Lebendige Gemeinde vor Ort“ einladen.

Berührungspunkte

Ende September 2014 ist das Format „BerührungsPunkte“ gestartet. Rund 60 Bonner Christinnen und Christen haben sich „auf den Weg“ gemacht zu Orten, die vielen Katholiken unbekannt sind, die aber wichtige Lernorte für Kirche sind. Und die ersten Begegnungserfahrungen waren überaus spannend. Am 04. Dezember 2013 gab es eine Auswertung, an der auch unser neuer Weihbischof für den Pastoralbezirk Süd, Ansgar Puff, teilnahm.

Umfrage „Ehe und Familie“

Papst Franziskus hat die Katholikinnen und Katholiken auf der ganzen Welt nach ihrem Verständnis von Ehe und Familie befragt. Im Vorfeld der im Oktober 2014 anstehenden außerordentlichen Bischofssynode zum Thema Ehe und Familie erhielten die Bischöfe einen umfangreichen Fragekatalog, aus dem wir in Bonn eine Online-Befragung gemacht, an der sich innerhalb von zehn Tagen über 2100 Personen beteiligten. Das Ergebnis der Bonner Befragung dokumentieren wir hier.

 

 

 

Zukunftswerkstatt!? - Was ist das?

Bei einer Zukunftswerkstatt machen sich alle Engagierten und Interessierten auf den Weg, um gemeinsam Lösungen für Herausforderungen zu entdecken.

Eine Zukunftswerkstatt ist ein Beteiligungsverfahren. Jede/r bringt sich ein. Jede/r erweitert den Horizont und lernt. Jede Perspektive ist wichtig - keine gilt ausschließlich.

Bei einer Zukunftswerkstatt entstehen neue Sichtweisen und Entwürfe, wie es weitergehen kann - und ein kraftvolles Gefühl für die Zukunft.

Eine Zukunftswerkstatt verbindet Menschen jedweden Alters und persönlichen Hintergrundes dort, wo sie mit herkömmlichen Mitteln nicht weiterkommen. Denn alle wirken kreativ an der Zukunftsgestaltung mit. Eine Zukunftswerkstatt wird begleitet durch geschulte Moderatoren.

Programm

29. April 2013 (Mo.), 17:30 Uhr

FrauenCrescendo

Stimme erheben. Ansehen verleihen. Gehör verschaffen

Gesänge der Hl. Hildegard von Bingen: Sylvia Dörnemann (Gesang), Gertrud Granel (Drehleier)
Frauenstimmen aus Geschichte und Gegenwart: Bettina Marugg und weitere Frauen
Tänzerische Darbietung: Zitlali Garcia-Haas

Ort: Dialograum Kreuzung an St. Helena, Bornheimer Straße 130

12. Mai 2013 (So.), 16:30 Uhr

Hl. Messe

Predigt des Stadtdechanten zu "AUF!TRAG Kirche in Bonn"

Ort: Bonner Münster

25. Mai 2013 (Sa.), 08:00 Uhr

Zukunftswerkstatt - AUF!TRAG KIRCHE IN BONN

Unter dem Leitwort „AUF!TRAG Kirche in Bonn" soll der im vergangenen Jahr gestartete, stadtweite Dialogprozess der Katholischen Kirche in Bonn fortgesetzt werden. Katholikenrat und Stadtdechant laden daher zur zweiten großen Zukunftswerkstatt ein.

Ort: Brückenforum Bonn-Beuel

 

Materialien

Hier stellen wir Ihnen Materialien in verschiedenen Formaten für die Bewerbung der Veranstaltung zur Verfügung. Diese können kostenlos heruntergeladen und verwendet werden. Eine Veränderung des Logos oder anderweitige Verwendung ist nicht gestattet.

Ergebnisse aus den Themengruppen der zweiten Zukunftswerkstatt (25.05.2013)

Aus den Themenwerkstätten, die aus der ersten großen Zukunftswerkstatt im Februar 2013 hervorgingen, ergaben sich für die Zukunftswerkstatt im Mai 2013 eine Reihe von Themengruppen, deren Ergebnisse hier dokumentiert sind.

Ergebnisse der Themenwerkstätten

Aus der ersten großen Zukunftswerkstatt im Februar 2012 gingen acht Themenwerkstätten hervor und meist monatlich stattfanden. Hier gibt es nun die Ergebnisse.

Einladung zum Gebet für den Dialogprozess

Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher bittet um ein Gebet zum Heiligen Geist zur Unterstützung des Dialogprozesses in unserer Stadt. "Heiliger Geist, du Gast, der die Herzen erfreut, begleite unseren gemeinsamen Weg in der Kirche unserer Stadt. Glaubend wollen wir ihn gehen, mit einer Hoffnung, die nicht trügt, in der Liebe, die keinen Lohn erwartet", heißt es in einem Gebet, das nach einem Gebet des seligen Papstes Johannes Paull II.formuliert worden ist. Das Gebet steht zum Downlod zur Verfügung. Als Gebetsbildchen kann es gedruckt im Stadtdekanat (Telefon 9858811) bestellt werden. Es wird dann zugesandt werden.

Acht Themenwerkstätten beginnen Ende September

Die Steuerungsgruppe hat die Vorbereitungen für die Fortführung der Zukunftswerkstatt abgeschlossen. Ende September/Oktober sollen 8 Themen- Werkstätten ihre Arbeit aufnehmen und bis zu einer erneuten Großveranstaltungen am 25. Mai 2013 ihren Weg gehen. Sie werden geleitet jeweils von einem Moderatoren-Paar und finden an unterschiedlichen Orten im Stadtgebiet statt.

Einzelheiten werden in den nächsten Wochen hier publiziert und auch als Faltblatt in größerer Auflage im Stadtgebiet verteilt.

1) Ökumene, Kath.Familienbildungsstätte Lennéstrasse 5
2) II. Vatikanisches Konzil, Katholisches Bildungswerk, Kasernenstraße 60
3) Alter hat Zukunft - was wäre die Kirche ohne die Grauhaarigen? Herz-Jesu-Kloster, Ramersdorf, Mehlemstraße 3-11
4) Neue Sprache, Münster-Carré, Gangolfstraße
5) Visionen - neue Räume erobern, Pfarrsaal Sankt Petrus, KasernenstraßeThemenwerkstatt 6: Frauen. Bewegung in der Kirche
Pfarrheim Heilig Geist, Venusberg, Kiefernweg 22
7 )Gastfreundliche Internationalität - katholische Kirche in der UN Stadt Bonn
Gemeindezentrum Sankt Winfried, Sträßchensweg 3
8) Jugend, Campanile, Jugendkirche Sankt Franziskus

In den beiden nachstehenden Dokumenten informieren wir Sie über das Konzept der Themenwerkstätten und ihre Didaktik.

 

Zukunftswerkstatt 2013 - Webbanner

Zukunftswerkstatt 2013 - Plakat

Zukunftswerkstatt 2013 - Einladung A lang

Zukunftswerkstatt 2013 - Einladung A4

Impulse für den Weg heute

"Wir entdecken anfanghaft, was es konkret „vor Ort" braucht, damit die Kirche zum „Heilmittel" (= Sakramentum) werden kann: in der Ökumene, im Alter, bei Frauen, in der internationalen Stadt Bonn, bei Jugendlichen. Wir fragen danach, welche Impulse die pastorale Option des Zweiten Vatikanischen Konzils, „Kirche in der Welt von heute" zu sein, uns heute mit auf den Weg gibt", so schreibt die Projektgruppe der Zukunftswerkstatt in ihrem Newsletter zum Advent über den Prozess, der zur Zeit in den Themenwerkstätten stattfindet. Darin werden auch alle Termine der Themenwerkstätten für die erste Jahreshälfte veröffentlicht.

Blick über den Zaun - Erzdiözese Wien

Kardinal Schönborn:  "Das Bild, dass nur dort Kirche ist, wo ein Pfarrer ist, ist eine historisch gewachsene Engführung, die korrigiert werden muss. Kirche ist Gemeinschaft, und auch Leitungsämter sollen prinzipiell gemeinschaftlich ausgeübt werden."  - erfahren Sie mehr zu diesem Erneuerungsprozess im Erzbistum Wien auf der Seite www.themakirche.at

Das Vermächtnis eines großen geistlichen Lehrers

Immer wieder wird in den letzten Tagen das Interview zitiert, das Kardinal Martini kurz vor seinem Tod gegeben hat. Wir dokumentieren es hier.

Lesen Sie dazu auch das Interview mit Martinis Gesprächspartner, Pater Georg Sporschill SJ - hier: "Er selbst wollte nicht zum Ungehorsam aufrufen, sondern zum Mitdenken und Mitdiskutieren".

Zivilisation der Liebe

Am 14./15. September fand in Hannover die 2. Runde des bundesweiten Dialogprozesses unter dem Thema „Zivilisation der Liebe" statt.

Lesen Sie dazu: Bischöfe wollen heiße Eisen anpacken - Stadtdechant kehrt zurück vom Dialogprozess - hier

Die Eingangsstatements:

„Zivilisation der Liebe" Begrüßungsansprache des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch - pdf hier

„Den Menschen nah sein" - „Diakonisches und pastorales Wirken in der Kirche" von Bischof Dr. Franz-Josef Bode - pdf hier

„Vielfalt als Bereicherung erleben" - "Gesellschaftliche Pluralität - Vielfalt und Einheit des Katholischen" von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck- pdf hier

„Gesellschaftlich initiativ und politisch präsent und wirksam sein" - „Auftrag und Verantwortung für die Gesellschaft" von Kardinal Reinhard Marx- pdf hier

 

Flyer erschienen!

Der Flyer zu den angekündigten 8 Themenwerkstätten erscheint an diesem Wochenende. Allen Teilnehmern der Zukunftswerkstatt, deren Mail-Adresse vorliegt, wurde er bereits als PDF zugestellt. Alle anderen erhalten ihn per Post Anfang der Woche. Hier stellen wir den Flyer schon zum Download bereit.
Die Themenwerkstätten finden an unterschiedlichen Orten in der Stadt statt. Die Gastgeber bitten wegen der Vorbereitung um eine Anmeldung.

Blick über den Zaun

"Reden und Handeln" - unter dieser Überschrift hat der Kölner Katholikenausschuss am Pfingstdienstag - 29. Mai 2012 - den Text des Kölner Anstoßes 2011 und die daraus resultierenden Maßnahmen-Impulse vorgestellt. Die Maßnahmen-Impulse wurden gemeinsam erarbeitet von dem für Köln zuständigen Weihbischof Manfred Melzer, dem verstorbenen Stadtdechanten Prälat Johannes Bastgen und dem Katholikenausschuss.

Wir dokumentieren die Papiere, weil sie auch für die Teilnehmer des Bonner Dialogprozesses interessant sind.

Dokumentation II

Der zweite Schritt der Zukunftswerkstatt waren 12 Themenfelder, die zum Dialog angeboten wurden. Wir dokumentieren hier die Statements der sachkundigen Begleiterin und Begleiter. Es handelt sich um Manuskripte zur Information im Rahmen der Zukunftswerkstatt. Vor einer weiteren Veröffentlichung in anderen Publikationen ist die Genehmigung der Autoren einzuholen.

Newsletter Mai 2012

In einem Newsletter informiert die Steuerungsgruppe über die Ergebnisse der Klausurtagung in Maria-Laach.

Der Prozess, der mit der Zukunftswerkstatt am 25. 2. 2012 im Brückenforum begonnen wurde, wird fortgesetzt. In neun Themenwerkstätten werden in einem wertschätzenden und ehrlichen Austausch - und ohne fertige Antworten - die Themen bearbeitet, die in der Zukunftswerkstatt benannt wurden. Ende Juni werden wir diejenigen, die sich bei der Zukunftswerkstatt für ein Thema gemeldet haben, persönlich zu einem ersten Treffen ihrer Themengruppe einladen. Die Termine der Werkstätten geben wir auch öffentlich bekannt, damit weitere Teilnehmer dazu stoßen können. Ergänzend zu den Werkstätten werden Veranstaltungen unter dem Titel „Kirche trifft ..." stattfinden, in denen für eine breite Öffentlichkeit die Herausforderungen der Kirche ins Gespräch gebracht werden. Schließlich wird es 2013 wieder eine Großveranstaltung geben.

Wenn Sie in Zukunft den Newsletter erhalten wollen, schicken Sie uns eine Mail.

Informationen zur Zukfunftswerkstatt

Dokumentation I. - Den Auftrag der Kirche in den Blick nehmen

In einem ersten Schritt wurden in Kleingruppen drei Fragen diskutiert und beantwortet:

1. Wenn ich an meine Erfahrungen mit Kirche denke: Was ist mir persönlich an Kirche wichtig?

2. Welchen Auftrag hat Kirche meiner Meinung nach?

3. Was hat Kirche dementsprechend zu tun (oder vielleicht auch zu lassen)? Was ist zukünftig wichtig, damit sie ihren Auftrag „vor Ort" fruchtbar erfüllen kann?

 

Begrüßung & Gebet | Msgr. Wilfried Schumacher, Stadtdechant

Ich heiße Sie auch alle herzlich willkommen bei unserer Zukunftswerkstatt "Auf!Trag Kirche in Bonn". Die Tatsache, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind, ist bereits vor jeder inhaltlichen Diskussion ein großer Erfolg und zeigt, dass viele Menschen in unserer Stadt daran interessiert sind, welchen Auftrag die Kirche für uns in den nächsten Jahren hat...

 

Medien

19. November 2013 (Di.)

Papst-Umfrage zur Familie

Fragebogen online ausfüllen

Hier geht es zum Fragebogen: www.onlineumfragen.com/login.cfm?umfrage=47772

Erstmalig gibt es für es für die breite Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich an einer Umfrage des Papstes zu beteiligen. Hintergrund ist die Vorbereitung einer außerordentlichen Bischofssynode im Oktober 2014 die sich mit dem Thema Familie beschäftigt. Hierzu hat das Stadtdekanat Bonn eine Online-Befragung erstellt, und ruft gemeinsam mit dem Katholikenrat Bonn auf, bis zum 30. November 2013 daran teilzunehmen.

„Der Papst will nicht eine persönliche Bewertung der Bischöfe allein, sondern er möchte auch wissen, was die Menschen denken und wie sie leben", sagt Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher. „Dazu haben wir die überwiegend in theologischer Fachsprache gehaltenen Fragen in eine verständlichere Form gebracht", sagt die Vorsitzende des Katholikenrates, Schwester Margret von Haehling. „Geholfen hat uns dabei ein ähnlicher Versuch des Familienbundes Bayern, den wir freundlicherweise verwenden durften.

Zu den Themen der Umfrage gehören die Familienpastoral, Erziehung, Lebensformen und Ehesituation. Die Synode möchte wissen, ob einerseits die kirchliche Lehre über die „Familie" die Menschen noch erreicht und wie sie auf die Veränderungen des Familienbildes im Kontext einer veränderten und ausdifferenzierten Gesellschaft reagieren kann.

Dass der Vatikan den Bischöfen Fragebögen zur Vorbereitung von Synoden und Konferenzen vorlege, sei zwar üblich, doch diesmal richte sich die Anfrage an alle Gläubigen, so Schumacher. Von diesem Umstand war das Stadtdekanat Bonn erst einmal überrascht und musste schnell eine Möglichkeit finden, möglichst viele Menschen an dieser Umfrage teilnehmen zu lassen. Aufgrund der Kürze der Rücklaufzeit, die das Erzbistum Köln vorgab, musste die Anzahl der Fragen reduziert und im Interesse einer schnellen Auswertbarkeit vorwiegend mit vorgegebenen Antwortmöglichkeiten ausgestattet werden. Eine Teilnahme ist noch bis zum 30. November 2013 möglich. Danach werden die Ergebnisse evaluiert und über das Erzbistum an die Bischofskonferenz gegeben.

Für Stadtdechant und Katholikenrat ist die Initiative des Papstes eine Bestätigung des Bonner Dialogprozesses AUF!TRAG KIRCHE IN BONN, der im Februar 2012 startete. Deshalb wurden vier Fragen als „Bonner Anhang" hinzugefügt, um somit das Ergebnis auch in den Bonner Dialogprozess mit einfließen zu lassen.

 

25. Mai 2013 (Sa.)

„Ein guter Tag für die Kirche“

Katholiken trafen sich zur zweiten Zukunftswerkstatt

BONN. „Kirche wird in zehn Jahren anders sein. Es wird nichts mehr so sein, wie ihr es hattet", mit dieser Perspektive, die der Generalsekretär des Zentralkomitees der Katholiken, Dr. Stefan Vesper vortrug, mussten sich die über 300 Katholiken beschäftigen. Sie alle kamen am Samstag, 25. Mai 2013 zur zweiten Zukunftswerkstatt der katholischen Kirche in der Stadt Bonn im Brückenforum teilnahmen. Nach sechs Stunden Beratung zeigten sich die beiden Initiatoren, die Vorsitzende des Katholikenrates, Schwester Margret von Haehling, und Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher sehr zufrieden und schon eine Stunde später schrieb eine Teilnehmerin auf der Facebook-Seite: „Ein guter Tag für die Kirche von Bonn".

Am Vormittag wurden die Ergebnisse aus acht Themenwerkstätten präsentiert, die sich seit der ersten Zukunftswerkstatt im Februar 2012 regelmäßig getroffen und Themen besprochen haben, die ein großes Spektrum kirchlichen Lebens betrafen. Dazu gehörten die Anliegen der alten Menschen ebenso wie die Wünsche der Jugend, Erwartungen im Bereich der Ökumene, Visionen und die Gedanken des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Sorgen der Frauen und eine neue Sprache im kirchlichen Alltag.

Die Fülle der Ergebnisse wurde in vielen kleinen Gesprächsrunden vertieft. Schließlich sollten konkrete Schritte der Umsetzung den Gemeinden und kirchlichen Verbänden der Stadt vorgeschlagen werden. Begleitet wurden die Teilnehmer dabei von kompetenten Fachleuten aus der ganzen Bundesrepublik und aus Österreich.

Das Plenum nahm am Ende die Überlegungen zur Kenntnis und bat den Katholikenrat und Stadtdechanten für die Forderungen, Wünsche und Erwartungen Partner zu finden, die sich für eine Umsetzung engagieren wollen.

Neben vielen innerkirchlichen Fragen gab es vor allem auch Überlegungen wie sich die Kirche noch mehr Menschen zuwenden kann, die bisher weder am kirchlichen, noch am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Katholische Gemeinden sollen alle zwei Jahre eine Sozialraumerkundung durchführen und wahrnehmen, in welchem Umfeld die Gemeinde lebt.

Wesentlich höher als noch bei der ersten Zukunftswerkstatt war die Beteiligung Jugendlicher und junger Erwachsener, deren Gesprächsgruppe sich aufgrund der Größe sogar teilen musste. Hier kam unter anderem der Wunsch nach mehr Sinnangeboten auf, die in ihrer Art und Weise die Jugendlichen auch ansprechen.

Stark war der Wunsch nach Veränderung im innerkirchlichen Dialog und Umgang miteinander. Frauen wollen Frauen stärken und fördern und erhoffen den Zugang zu kirchlichen Ämtern und zum Diakonat. Auch im Bereich der Ökumene erhoffen sich die Bonner Katholiken mehr Bewegung von ihrer Kirche. Den Umgang mit Menschen, die geschieden und wiederverheiratet sind, halten sie für unglaubwürdig.

Für viel Stimmung sorgten Chöre und Bands aus der ganzen Stadt, darunter die Big Band des Kardinal-Frings-Gymnasiums, ein Jugendchor aus dem Stadtteil Holzlar und der Chor der englischsprachigen Gemeinde in Bonn. Für die jüngsten Teilnehmer übernahm "Der kleine Muck e. V." das Programm, wobei ein kleines Mosaik enstand und Brote gebacken wurden, die die Kinder am Ende der Veranstaltung verteilten.

Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher zeigte sich am Ende dankbar und beschenkt: „Jetzt gilt es in den Seelsorgebereichen und Gemeinden, in den Verbänden und im Stadtdekanat Mitstreiter zu finden, die sich für die Anliegen stark machen und sie sich zu eigen nehmen. Wir sind noch nicht am Ende; denn wir machen uns zum Anwalt der Anliegen der Teilnehmen!" Schon in den nächsten Wochen will er gemeinsam mit dem Katholikenrat die Pfarrer und Pfarrgemeinderatsvorsitzenden der Stadt über die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt informieren. Anliegen, deren Zuständigkeit nicht auf lokaler Ebene liegt, wird man entsprechend weiterleiten.

14. Mai 2013 (Di.)

„Ein Beitrag zur Zukunft unserer Stadtgesellschaft"

Oberbürgermeister, Superintendent und ZdK-Generalsekretär senden Grußworte an Bonner Dialogprozess

Bonn. Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und der Evangelische Superintendent Eckart Wüster haben sich in Grußworten an den Dialogprozess der Katholischen Kirche in Bonn gewandt. Am 25. Mai 2013 findet die zweite große Zukunftswerkstatt unter dem Leitwort „AUF!TRAG Kirche in Bonn" statt. Auch übersandte der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Dr. Stefan Vesper, Grüße an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Zukunftswerkstatt, an der er selbst erstmalig teilnehmen wird.

„Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kirchen und gesellschaftlichen Institutionen sind der Herzschlag unserer Stadt.", schreibt Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch in seinem Grußwort und bedankt sich gleichzeitig für das hohe Engagement. Die große Zahl der Ehrenamtler unterstreiche die Bedeutung des Dialogprozesses, für den das Stadtoberhaupt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern „Offenheit füreinander und für die Zeichen der Zeit" wünscht. Eine fruchtbare Zusammenarbeit auf der Suche nach dem Weg der Kirche in eine gute Zukunft sei auch „ein Beitrag zur Zukunft unserer Stadtgesellschaft", so der Oberbürgermeister.

Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bonn, Eckart Wüster gratuliert „der katholischen Kirche herzlich zu ihrer Zukunftswerkstatt! Denn alles hängt an einer guten, gelingenden Kommunikation." Laut Bibel seien die Menschen die primären Ansprechpartner Gottes. So müsse auch die Kommunikation der Menschen untereinander dieser Kommunikation entsprechen, damit die christliche Gemeinschaft wachse. Sehr erfreut zeigte sich der Superintendent über den hohen Stellenwert der Ökumene innerhalb des Diaologprozesses. „Ich wünsche Ihnen allen für Ihre Kommunikation und für die Schritte, die auf diesem Weg noch folgen sollen, den Segen unseres Gottes", so Eckart Wüster.

An der Zukunftswerkstatt im Mai wird erstmals auch der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Dr. Stefan Vesper, teilnehmen. In seinem Grußwort verwies er auf die große Vielfalt innerhalb der Kirche, die nicht Gefahr, sondern Reichtum sei. „Das ist die Frucht des Einsatzes vieler, vieler Ehrenamtlicher. Sie leben Glauben und Kirche, das ist ein besonderer Schatz", schreibt Vesper und appelliert: „Schauen wir, was wir schon jetzt Gutes tun, überlegen wir, wie wir mehr davon schaffen und wie wir manches verändern, was uns daran hindert!"
Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher und Katholikenratsvorsitzende Schwester Margret von Haehling würdigten die Grußworte als ein Zeichen der hohen Wertschätzung, aber auch des Interesses an den Aktivitäten der Katholischen Kirche in der Stadt. Bereits am vergangenen Sonntag hatte der Stadtdechant in seiner Predigt bemerkt, dass sich Kirche nicht wegducken müsse, sondern durchaus selbstbewusst den Dialog führen könne, wohlwissend, dass „Kirche der Rede wert ist".
Kirche tue eine Menge in dieser Stadt, wovon sehr lebendige Seelsorgebereiche und Gemeinden zeugten. Dennoch gebe es Defizite, unerfüllte Erwartungen und vielleicht auch übertriebene Ansprüche. „Das alles muss Thema sein bei der zweiten Zukunftswerkstatt in zwei Wochen.", sagte Schumacher. „Dazu lade ich Sie alle ganz herzlich ein. Jede und jeder kann mitmachen, jede und jeder sind herzlich willkommen auch diejenigen, die neu einsteigen wollen."
Die zweite Zukunftswerkstatt findet am 25. Mai 2013 von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr im Brückenforum (Bonn-Beuel) statt. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei erreichbar und vor Ort gibt es Gebärdendolmetscher. Die Kinderbetreuung organisiert „Der kleine Muck e. V.". Infos und Anmeldungen in den Kirchengemeinden, im Bonner Münster-Carré (Gangolfstraße 14) und unter auf-trag-kirche.de noch bis 21. Mai 2013.

 

11. Mai 2013 (Sa.)

"Gebt den Dialog nicht auf"

Stadtdechant hofft auf profilierte Zukunftswerkstatt mit Strahlkraft

„Gebt den Dialog nicht auf!" Mit diesem Zitat von Papst Johannes Paul II. lud Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher die Gläubigen am Sonntagabend, 12. Mai 2013, im Bonner Münster zur zweiten großen Zukunftswerkstatt der Bonner Katholiken ein. Unter dem Leitwort „AUF!TRAG Kirche in Bonn" führen die Katholiken in Bonn seit 2012 einen Dialogprozess, der mit einer Großveranstaltung am 25. Mai 2013 im Brückenforum fortgeführt wird.

In seiner Predigt ging der Stadtdechant auf die Aufgabe und den Auftrag der Kirche in der heutigen Welt ein. Sinnsuchende Menschen stellten hohe Erwartungen an die Kirche. „Der einzelne Mensch wird immer ratloser und sucht nach Orientierung, besonders angesichts von Leid und Tod. Ganz zu schweigen von den Fragen, die die ganze Menschheit betreffen: Krieg und Frieden, Elend und Hunger, Geldgier und Klimakatastrophe." Zwar sei die Kirche überzeugt, mit Ihrer Botschaft heilend und helfend wirken zu können, fraglich sei aber, wie sie es schafft, „dieses lebensspendende Getränk den Menschen anzubieten?", so Msgr. Schumacher

Bereits Papst Paul VI. habe unmissverständlich gesagt, dass dies nur durch Gespräch und Annäherung mit der Welt gehe. „Der Weg der Kirche hinaus in die Welt ist also der Weg des Dialogs", so der Appell des Stadtdechanten. Zu einem „fruchtbaren Dialog gehört die Bereitschaft, aufeinander zu hören, einander zu verstehen, voneinander zu lernen und einander zu begegnen."

Inständig habe Papst Johannes Paul II. 1998 angesichts des beginnenden Dialogprozesses in Österreich die Bischöfe gebeten: „Gebt den Dialog nicht auf!". Nur wenn der Dialog nach innen überzeugend geführt werde, hätte er auch die Strahlkraft und Wirkung nach außen, war die Überzeugung des damaligen Oberhirten der Katholischen Kirche. Einen ebensolchen profilierten Dialog wünscht sich auch Msgr. Schumacher für die Kirche in Bonn. „Wenn wir auf den anderen hören, wenn wir uns selbst im persönlichen Zeugnis öffnen und bereit sind, den Ausgang des Dialogs Gott zu überlassen, dann kann es uns gelingen.", sagte der Stadtdechant.

Kirche müsse sich aber nicht wegducken, sondern könne durchaus selbstbewusst den Dialog führen, wohlwissend, dass „Kirche der Rede wert ist". Kirche tue eine Menge in dieser Stadt, wovon sehr lebendige Seelsorgebereiche und Gemeinden zeugten.

Dennoch gebe es Defizite, unerfüllte Erwartungen und vielleicht auch übertriebene Ansprüche. „Das alles muss Thema sein bei der zweiten Zukunftswerkstatt in zwei Wochen.", sagte Schumacher. „Dazu lade ich Sie alle ganz herzlich ein. Jeder und jede kann mitmachen, jede und jeder sind herzlich willkommen auch diejenigen, die neu einsteigen wollen."

Die zweite Zukunftswerkstatt findet am 25. Mai 2013 von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr im Brückenforum (Bonn-Beuel) statt. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei erreichbar und vor Ort gibt es Gebärdendolmetscher. Die Kinderbetreuung organisiert „Der kleine Muck e. V.". Infos und Anmeldungen in den Kirchengemeinden, im Bonner Münster-Carré (Gangolfstraße 14) und unter auf-trag-kirche.de

3. Mai 2013 (Fr.)

Predigt zu "AUF!TRAG Kirche in Bonn"

„AUF!TRAG Kirche in Bonn" ist das Thema der Predigt von Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher am 12. Mai 2013 um 18.30 Uhr im Bonner Münster. In der Messe soll besonders für den Dialogprozess und die große Zukunftswerkstatt der Bonner Katholiken Ende Mai gebetet werden.

Zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten bitten Christen sehr intensiv um den Heiligen Geist als die schöpferische Kraft Gottes. Die Kirche glaubt, dass im Heiligen Geist Gott selber mitten unter den Menschen ist. Im Vertrauen darauf wagt sie es immer wieder, sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen.
Mehr Informationen zur Zukunftswerkstatt: auf-trag-kirche.de

 

1. Mai 2013 (Mi.)

Erste positive Bilanz des Bonner Dialogprozesses

Katholische Kirche lädt zur großen Zukunftswerkstatt am 25. Mai ein

Bonn, 02.05.2013 - Am 25. Mai 2013 veranstalten die Bonner Katholiken im Beueler Brückenforum die zweite Zukunftswerkstatt unter dem Leitwort „AUF!TRAG Kirche" als Teil des bundesweiten Dialogprozesses in der katholischen Kirche. Heute zogen zwei Mitglieder der stadtweiten Vorbereitungsgruppe, Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher und Martina Deutsch, eine erste Bilanz des Bonner Dialogs, der bereits im Frühjahr 2012 begann, und luden alle Engagierte und Interessierten zur zweiten Großveranstaltung ein.
„Den großen Wurf" oder „das revolutionäre Thema, das jetzt alles auf den Kopf stellt", konnte Msgr. Schumacher in seiner Bilanz nicht aufzeigen. Allerdings habe der Dialogprozess stadtweit unterschiedlichste Menschen und deren Erwartungen zusammengeführt. Dies wertete der Stadtdechant ebenso positiv, wie die Tatsache, dass sich die Themenwerkstätten „als ein geschützter Raum erwiesen, in denen Menschen über ihre ganz konkreten Erfahrungen mit Kirche, über ihre Verletzungen und Verwundungen, über ihre Ängste, aber auch über ihre Hoffnungen und Erwartungen offen miteinander reden konnten." Dies bestätigte auch Martina Deutsch, Leiterin der Familienbildungsstätte und Mitglied der Vorbereitungsgruppe: „Uns war wichtig, dass wir den Dialog offen gestalten und nicht steuern." Wenngleich sich sicherlich nicht alles realisieren lasse, so sei es umso wichtiger, ein Gespür für die Wünsche und Sehnsüchte der Menschen zu bekommen.
Als ein Zeichen hoher Wertschätzung empfanden die Organisatoren auch die finanziellen Zuwendungen seitens des Erzbistums Köln, des Diözesanrates, des Gemeindeverbandes aber auch der Bonner Kirchengemeinden. Das Unternehmen Zukunftswerkstatt ist in dieser Intensität auf der Ebene eines Stadtdekanates einzigartig. Mit hohem Engagement berät und organisiert die Vorbereitungsgruppe bei regelmäßigen Treffen den Dialogprozess.
„Sie werden von uns hören", sagte Stadtdechant Msgr. Schumacher seinerzeit den 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der ersten Dialogveranstaltung. Aus der Fülle der Rückmeldungen erstellte die zehnköpfige Projektgruppe, die den Prozess seit Anfang 2011 vorbereitet acht Themenwerkstätten, die monatlich stattfanden und insgesamt rund 200 Interessierte zählten. (Ökumene, Zweites Vatikanisches Konzil, Alter(n) hat Zukunft -Was wäre die Kirche ohne die Grauhaarigen, Neue Sprache, Visionen & neue Räume, Frauen - Bewegung in der Kirche, Gastfreundliche Internationalität - Katholische Kirche in der UN-Stadt Bonn, Jugend). Die Ergebnisse werden allesamt am 25. Mai bei der Zukunftswerkstatt vorgestellt, diskutiert und ggf. als Wunsch oder Empfehlung formuliert.
Doch schon jetzt gibt es erste Hoffnungen und Erwartungen wie die Frage nach der Mobilität von Senioren in immer größer werdenden Seelsorgeeinheiten. Es gibt den Wunsch nach „frauengerechter Liturgie" und nach einer Offenheit der Gemeinden für internationale Gäste ebenso wie die Suche nach neuen Formen ökumenischen Miteinanders in konfessionsverschiedenen Beziehungen. „Manches können wir unterstützen, anderes weitereichen", so der Stadtdechant.
Die zweite Zukunftswerkstatt findet am 25. Mai 2013 von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr im Brückenforum (Bonn-Beuel) statt. Die Veranstaltung ist so konzipiert, dass auch Neueinsteiger problemlos mitmachen können. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei erreichbar und vor Ort gibt es Gebärdendolmetscher. Die Kinderbetreuung organisiert „Der kleine Muck e. V.". Infos und Anmeldungen in den Kirchengemeinden, im Bonner Münster-Carré (Gangolfstraße 14) und unter auf-trag-kirche.de.

25. April 2013 (Do.)

Rückenwind!

Grußwort des Generalsekretärs des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)

Ich freue mich sehr, dass die Katholiken in Bonn im Mai ihre zweite Zukunftswerkstatt durchführen. Und ich freue mich, dass ich dieses Mal auch selbst dabei sein kann.

Im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hören wir viele Berichte aus anderen Diözesen, Regionen, Dekanaten, ja auch Pfarreien. Und natürlich aus den katholischen Verbänden. Wir sammeln alles, was wir bekommen, auf unserer Website einen-neuen-aufbruch-wagen.de. Natürlich sind auch Berichte aus Bonn dabei.

Kaum eine Passage hat bei der Abschlussrede von ZdK-Präsident Alois Glück beim Mannheimer Katholikentag im letzten Jahr so viel Beifall bekommen wie diese: "Wir haben eine lebendige, glaubensstarke und vitale Kirche erlebt... Ja, die Situation in unserer Kirche ist mehr als die Summe ihrer Defizite. In unserer Kirche und im Namen der Kirche, aber auch durch Katholikinnen und Katholiken, die in ihrer eigenen Verantwortung als Bürgerinnen und Bürger handeln, geschieht viel Großartiges! Für mich war es eine beglückende Erfahrung, auf der Kirchenmeile die Vielfalt und das Engagement so vieler kirchlicher Gemeinschaften, von Verbänden und Organisationen, zu erleben. Diese Vielfalt ist nicht Gefahr, sondern Reichtum! Das ist die Frucht des Einsatzes vieler, vieler Ehrenamtlicher. Sie leben Glauben und Kirche, das ist ein besonderer Schatz."

In diesem Geiste freue ich mich auf die Zukunftswerkstatt: Schauen wir, was wir schon jetzt Gutes tun, überlegen wir, wie wir mehr davon schaffen und wie wir manches verändern, was uns daran hindert! Gibt uns das neue Pontifikat dazu nicht enormen Rückenwind?

Dr. Stefan Vesper
Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)

 

23. April 2013 (Di.)

Grußwort des Superintendenten

Ich gratuliere der katholischen Kirche herzlich zu ihrer Zukunftswerkstatt!
Denn alles hängt an einer guten, gelingenden Kommunikation. Im Evangelium redet Gott zu uns und zeigt, dass er uns meint und uns auf seiner Seite sehen möchte. So entspricht unsere Kommunikation untereinander dieser Anrede durch Gott. Auf diese Weise wächst die christliche Gemeinschaft und wird zu einem Bild für den Leib Christi. In diesem Zusammenhang habe ich mit Freude wahrgenommen, welch hohen Stellenwert die ökumenische Dimension in Ihrem Prozess eingenommen hat.

Ich wünsche Ihnen allen für Ihre Kommunikation und für die Schritte, die auf diesem Weg noch folgen sollen, den Segen unseres Gottes.

 

Ihr Eckart Wüster

Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Bonn

17. April 2013 (Mi.)

Der Dialog geht weiter

Katholische Kirche lädt zur zweiten großen Zukunftswerkstatt ein

Unter dem Leitwort „AUF!TRAG Kirche in Bonn" soll der im vergangenen Jahr gestartete, stadtweite Dialogprozess der Katholischen Kirche in Bonn fortgesetzt werden. Der Katholikenrat Bonn und Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher laden daher zur zweiten großen Zukunftswerkstatt am Samstag, 25. Mai 2013 von 10.00 bis 16.30 Uhr Brückenforum (Bonn-Beuel) ein.

Welchen Auftrag hat Kirche heute? Was ist wichtig, damit sie ihren Auftrag „vor Ort" fruchtbar erfüllen kann? - Diese und andere Fragen stellten sich die sich die 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Auftaktveranstaltung im Februar 2012 stellten. Daraus entstanden neun Themenwerkstätten, die über ein Jahr hinweg stattfanden, und deren Ergebnisse ebenfalls am 25. Mai vorgestellt und diskutiert werden.

Für die jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer übernimmt „Kleiner Muck e. V." auf Wunsch die Kinderbetreuung. Für Hörbehinderte stehen Gebärdendolmetscher zur Verfügung. Außerdem gibt es auch einen barrierefreien Zugang per Aufzug zum Veranstaltungsort.

Wenn auch der Dialog aus 2012 fortgesetzt wird, so ist die diesjährige Veranstaltung so konzipiert, dass auch Quer- und Neueinsteiger problemlos mitmachen. Informationen und Anmeldeformulare gibt es in den Kirchengemeinden, im Foyer des Münster-Carrés (Gangolfstraße 14) und unter auf-trag-kirche.de.

24. Februar 2012 (Fr.)

Lebendig und inspirierend

Katholikenrat und Stadtdechant danken für „bewegendes Engagement“

Orientierung bieten, mutig und ohne Angst die Botschaft Christi in die Welt tragen, glaubwürdig und den Menschen zugewandt sein, sich öffnen für einen Dialog auf Augenhöhe. Das sind nur einige der Wünsche, die die Katholiken in Bonn an ihre Kirche haben. Geäußert wurden sie bei der Zukunftswerkstatt, zu der sich am Samstag rund 500 Katholiken im Beueler Brückenforum eingefunden hatten - mehr Menschen, als selbst die Gastgeber, der Bonner Katholikenrat und das Stadtdekanat Bonn, erwartet hatten.

24. Februar 2012 (Fr.)

Zukunftswerkstatt

Begrüßung | Sr. Margret von Haehling, Vorsitzende des Katholikenrates

Liebe Damen und Herren! Als Vorsitzende des Katholikenrates Bonn begrüße ich Sie sehr herzlich zu unserer Zukunftswerkstatt „Auf!trag Kirche in Bonn". Auch euch, liebe Kinder, die ihr heute Vormittag mit euren Eltern hierher in das Brückenforum Beuel gekommen seid, begrüße ich ganz herzlich. An dieser Stelle nur kurz der Hinweis: Für euch Kinder wird es heute ein eigenes Programm geben, das durch die Zusammenarbeit mit dem Verein gleich nebenan in den Räumen des „Kleinen Muck" stattfinden kann. Vielen Dank dafür schon jetzt an den „Kleinen Muck"! Die katholische Kirche in Deutschland befindet sich in einer Übergangssituation

24. Februar 2012 (Fr.)

Zukunftswerkstatt

Begrüßung & Gebet | Msgr. Wilfried Schumacher, Stadtdechant

Ich heiße Sie auch alle herzlich willkommen bei unserer Zukunftswerkstatt „Auf!Trag Kirche in Bonn". Die Tatsache, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind, ist bereits vor jeder inhaltlichen Diskussion ein großer Erfolg und zeigt, dass viele Menschen in unserer Stadt daran interessiert sind, welchen Auftrag die Kirche für uns in den nächsten Jahren hat...

23. Februar 2012 (Do.)

500 Katholiken bei der Zukunftswerkstatt

„Auf!Trag Kirche in Bonn“: Überwältigende Anmeldung zum Dialog im Brückenforum Beuel am 25. Februar

Die Anmeldezahlen haben selbst die Organisatoren überrascht: 500 Katholiken werden am kommenden Samstag (25. Februar 2012) an der Zukunftswerkstatt „Auf!Trag Kirche in Bonn" teilnehmen, mit der sich das katholische Stadtdekanat und der Katholikenrat Bonn am Dialogprozess der deutschen Kirche beteiligen. Im Vordergrund steht der Austausch der
Teilnehmer untereinander, der von theologischen Fachleuten begleitet wird. Dazu reisen Professoren und Referentinnen aus Wien, Salzburg, Regensburg, Freiburg, Würzburg, Köln und Bonn an...

12. Februar 2012 (So.)

Viele Teilnehmer für Zukunftswerkstatt angemeldet

Vorbereitungen für AUF!TRAG KIRCHE IN BONN laufen auf Hochtouren

Weit mehr als 200 Anmeldungen sind bislang für die „Zukunftswerkstatt" der Bonner Katholiken am 25. Februar im Brückenforum eingegangen und täglich kommen neue hinzu. „AUF!TRAG KIRCHE IN BONN" ist diese Dialogveranstaltung überschrieben, bei der Kirchenvertreter und Laien den Auftrag der Kirche vor allem auch vor Ort in den Blick nehmen...

30. Dezember 2011 (Fr.)

Stadtdechant kündigt Beteiligung am Dialogprozess für 2012 an

Mit Gebet, Glockengeläut und Gottesdiensten in das neue Jahr

11. Mai 2011 (Mi.)

Vertrauensvoll und konstruktiv

Runder Tisch der katholischen Kirche in Bonn

2. April 2011 (Sa.)

Zeit nehmen und Raum geben zum Gespräch

Kundgebung von Bonner Katholiken vor dem Münster - Stadtdechant appelliert an Dialogbereitschaft aller Beteiligten

27. Januar 2011 (Do.)

Einladung zum "Runden Tisch"

Stellungnahme des Stadtdechanten

6. Januar 2011 (Do.)

„Wandel gestalten – Glauben entfalten“

Struktur der Kirchengemeinden im Stadtdekanat Bonn

31. Dezember 2010 (Fr.)

Auch Gott hat keine „Reset-Taste“

Predigt des Stadtdechanten Msgr. Wilfried Schumacher am 1.01.2011 in Bonn-Pützchen (Manuskript)

Zurkunftswerkstatt - Rückblick

Statement - Vorsitzende Katholikenrat, Sr. Margret von Haehling

Teilnehmer-Statement

Teilnehmer-Statement

Teilnehmer-Statement

Teilnehmer-Statement

AUF!TRAG KIRCHE IN BONN - Slideshow

Statement - Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher

Cassius & Florentius - Die Bonner Stadtpatrone

Das Bonner Münster - Ein Europäisches Monument

Rom, wir kommen... Wallfahrt des Stadtdekanates

2. bis 11.09.2012
Weitere Informationen unter http://l.hh.de/xeBIFr

Die Zweirad-Ambulanz

St. Elisabeth in Bonn

Erzbistum verstärkt Internationale Seelsorge in Bonn

Mehr als \\\"Bötchenstour\\\"

Segnung und Eröffnung der Familienbildungsstätte

Kaiserliche Stiftung

Kapitelsamt im Kölner Dom

Die Chöre von St. Elisabeth, Bonn und der Stiftskirche, Bonn dingen die Missa brevis von G. P. da Palestrina

Familienbildungsstätte in Bonn


 

Anmeldung

 

Kontakt

Kontaktdaten

Ihr Anliegen

Ich erkenne die Datenschutzhinweise an. *

* Pflichtfelder

Bitte überprüfen Sie folgende Eingaben:


Veranstalter

Katholisches
Stadtdekanat Bonn
Gerhard-von-Are-Straße 5
53111 Bonn

Telefon: 0228/98588-11
Telefax: 0228/98588-15
E-Mail: info@auftrag-kirche.de

 
Weiterempfehlen

.